Wiedereröffnung am 1. Juli 2020 >
< Start in die Weihnachtssaison mit ungezeigten Schätzen
31.01.2020 08:29 Alter: 272 days

Preisverleihung "Schönste private Weihnachtskrippe"


Foto: Arne Schuldt, Dieter Merz

Foto: Arne Schuldt, Dieter Merz

Unter Anwesenheit der privaten Aussteller, die ihre Krippen für die Sonderausstellung des Norddeutschen Krippenmuseums zur Verfügung stellen, wurde am 19.01.2020 die "Schönste private Weihnachtskrippe" gewählt. Eigentümer der Krippe ist Dieter Merz aus Güstrow. Der Stall der Krippe wurde vom Besitzer selbst in einem Krippenworkshop gebaut. Die Figuren stammen aus dem Erzgebirge.

Der Vorsitzende der Ringguth-Stiftung, Arne Schuldt, gratulierte dem Besitzer und überreichte für das Preisgeld einen symbolischen Scheck in Höhe von 200,00 €, welches Dank der Spende des Landessuperintendenten a. D. Fridolf Heydenreich, ausgelobt werden konnte.

1.892 Gäste besuchten die Sonderausstellung, die vom 1. Advent 2019 bis zum 15. Januar 2020 zu sehen war. 980 Besucher haben ein Votum abgegeben. Die „Schönste Weihnachtskrippe in der Saison 2019/20“ erhielt 141 Stimmen. Die zweitplatzierte Krippe (ebenfalls aus dem Erzgebirge) erhielt beachtliche 99 Stimmen. Den dritten Platz teilten sich zwei Krippen (eine aus Tansania und eine wiederum aus dem Erzgebirge) mit jeweils 73 abgegebenen Stimmen.

26 Bürgerinnen und Bürger aus Güstrow und Umgebung haben ihre 28 Weihnachtskrippen für die Sonderausstellung zur Verfügung gestellt. Ihnen gilt ein besonderes Dankeschön.

Die privaten Weihnachtskrippen stammten überwiegend aus Deutschland. Aber auch Krippen aus Peru, Tansania oder der Türkei konnten bestaunt werden. Die Materialien, aus denen die Krippen hergestellt sind, reichten von Holz, Kunststoff, Ton, Gips und Porzellan, über Stoff, Abrissmaterial (Fenster, Schreibtischholz), Strandgut bis zu Blättern oder Salzteig. Eine der ältesten Krippen war ca. 100 Jahre alt.Auch eine „Bauhaus“-Krippe zählte zu den Ausstellungsexponaten.