Das Gebäude

Die Heilig-Geist-Kirche wird als Hospitalstiftung erstmalig 1308 erwähnt. Das zweigeschossige Gebäude ist im Stil der gotischen Backsteinarchitektur erbaut worden. Umfangreiche Originalsubstanz macht diesen Hospital- und Kapellenbau zu einem bedeutenden mittelalterlichen Baudenkmal in Mecklenburg. Ab 1524 ist die Nutzung des Hauses als Kirche bekannt, in der 1525 der erste lutherische Gottesdienst in Güstrow gefeiert wurde. Erwähnenswert sind die barocke Bohlendielendecke mit illusionistischer Kassettierung sowie Reste eines gotischen Randfrieses, die wie Fragmente einer Kreuzigungsdarstellung im Altarraum und eine symbolische Heilig-Grabanlage bei der letzten Sanierung in den Jahren 2006/2007 freigelegt wurden. Mit der Nutzung als Krippenmuseum hat die Heilig- Geist-Kirche wieder eine würdige Bestimmung erhalten.